•  
  • Die Zukunftswerkstatt wurde 1986 von Mitgliedern des Vorstands der Handwerkskammer Hamburg sowie von Unternehmern und Führungskräften der mittelständischen Wirtschaft zur Durchführung von Beratungs- und Forschungs- Aufgaben gegründet. Bis 2004 handelte es sich um einen eingetragenen Verein, nunmehr firmiert die Gesellschaft nur noch unter "Zukunftswerkstatt".

    Einzelbetriebliche und ebenso gesellschaftliche Entwicklungen haben tief greifende Ursachen, die vor allem geistiger Natur sind. Die Zukunftswerkstatt will an einer geistigen Weiterentwicklung mitarbeiten, Fragen zu den Lebensgrundlagen stellen, nach Antworten und Wegen zur menschlichen Entwicklung suchen und diese in allen Lebensbereichen fördern. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um betriebswirtschaftliche oder gesellschaftspolitische Probleme zu lösen und auf dieser Basis insbesondere folgende Aufgaben durchzuführen:

    • Politik- und Unternehmensberatung
    • Beratungsaufgaben für einzelne Unternehmen, Politik oder Verwaltungen
    • Forschungsarbeiten
    • Untersuchungen und Gutachten zu ökonomischen, sozialen und ökologischen Fragen
    • Erkenntnistransfer
    • Erarbeitung und Umsetzung von Erkenntnissen durch Seminare, Gesprächskreise und Veröffentlichungen.

    Im Vordergrund stehen dabei Beratungs-, Forschungs- und Transferaufgaben zu Fragestellungen der mittelständischen Wirtschaft. Ein besonders Anliegen betrifft die Umsetzung von erarbeiteten Forschungsergebnissen in der mittelständischen Wirtschaft - gemeinsam mit Unternehmern und Organisationen der Wirtschaft.

    Für diese Aufgaben stehen erfahrene Berater und qualifizierte Wissenschaftler zur Verfügung. Im Rahmen ganzheitlicher Ansätze und vernetzter Betrachtungsweisen arbeiten Personen aus unterschiedlichen Berufen und verschiedener sozialer Herkunft zusammen, regen sich gegenseitig an, beschreiten so neue Wege und erzielen damit zukunftsorientierte, praktische Ergebnisse.